Dienstag • 22. Oktober
Baden
26. Oktober 2017

Kein unbegrenzter Gewissensschutz für Gegner der „Homo-Ehe“

Bad Herrenalb (idea) – Pfarrer, die eine Segnung oder Trauung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ablehnen, erhalten in der Evangelischen Landeskirche in Baden keinen unbegrenzten Gewissensschutz. Das wurde auf der Herbsttagung der Landessynode bekanntgegeben. Das badische Kirchenparlament tagte vom 22. bis 26. Oktober in Bad Herrenalb (Nordschwarzwald). Einen Antrag auf Gewissensschutz hatte Pfarrer Theo Breisacher (Karlsbad bei Karlsruhe) gestellt. Er sei notwendig, weil Pfarrer, die das ablehnten, sich sonst gezwungen sehen könnten, ihr Amt niederzulegen. Sie verlören damit auch ihre Altersbezüge. Die Leiterin des Rechtsreferats, Oberkirchenrätin Uta Henke (Karlsruhe), sagte, ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE