Ressorts

icon-logo

Frei-/Kirchen

Vorwurf: Russische Truppen foltern zwei verschleppte Priester

03.12.2022

Der Krieg in der Ukraine tobt seit Februar. Symbolfoto: pixabay.com
Der Krieg in der Ukraine tobt seit Februar. Symbolfoto: pixabay.com

Kiew (IDEA) – Der griechisch-katholische Großerzbischof von Kiew, Swjatoslaw Schewtschuk, hat russischen Truppen vorgeworfen, zwei von ihnen verschleppte Priester „gnadenlos“ zu foltern.

Ivan Levytsky und Bohdan Heletta waren am 16. November in der von Russland besetzten süostukrainischen Hafenstadt Berdjansk festgommen worden. Den Geistlichen wird vorgeworfen, Waffen und Sprengstoff besessen und einen „terroristischen Akt“ vorbereitet zu haben.

Laut Schewtschuk versuchen russische Militärs, den beiden Geistlichen das Eingeständnis von Verbrechen zu entlocken, die sie nie begangen hätten. „Unseren zwei heroischen Hirten droht jeden Tag der Tod unter der Folter“, sagte der Großerzbischof laut dem Nachrichtenportal Vatican News. Er beschuldigt die russischen Besatzer, in der Pfarrkirche von Berdjansk „einige militärische Objekte“ versteckt zu haben, um die Geistlichen wegen des Versteckens von Waffen anklagen zu können.

Schewtschuk zufolge hatten die beiden Priester freiwillig in der besetzten Stadt ausgeharrt. Sie hätten dort der katholischen Gemeinschaft gedient, „um den Menschen etwas Hoffnung zu vermitteln“. Er forderte die sofortige Freilassung der Verschleppten. Diplomaten und internationale Organisationen sollten sich dafür einsetzen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.

4 Wochen IDEA Digital 8,00 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de