Ressorts
icon-logo

Medien

Film über das Kinder- und Jugendhospiz Bethel

25.07.2023

Bercem lebt mit einer lebensverkürzenden Muskelerkrankung und ist regelmäßiger Gast im Kinder- und Jugendhospiz Bethel. Foto: Jim Rakete
Bercem lebt mit einer lebensverkürzenden Muskelerkrankung und ist regelmäßiger Gast im Kinder- und Jugendhospiz Bethel. Foto: Jim Rakete

Bielefeld (IDEA) – Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Kinder- und Jugendhospiz Bethel (Bielefeld) hat der deutsche Fotograf Jim Rakete einen Dokumentarfilm über das Hospiz gedreht. Unter dem Titel „Heute Nicht – Ein besonderer Blick auf das Leben“ erzählt der Filmemacher die Schicksale von jungen Gästen.

In der Einrichtung werden Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden Krankheiten betreut. Sie kommen mit ihren Familien für bis zu vier Wochen im Jahr. Rakete erlangte durch seine schwarz-weiß gehaltenen Porträtfotografien von Prominenten internationale Bekanntheit. Ursprünglich sei geplant gewesen, dass er Bilder vom Hospiz mache, die anschließend ausgestellt werden, so Rakete. „Dann aber wurde bereits in den ersten Gesprächen deutlich, dass keine Ausstellung die Erzählungen der Beteiligten ersetzen würde.“

Eine der Protagonisten ist die 13-jährige Bercem. Sie leidet an einer seltenen Muskelerkrankung, heißt es in dem Film. Irgendwann werde ihre Muskulatur zu schwach sein, um sie am Leben zu halten. Die Dokumentation nimmt auch jene in den Blick, die sich für Kinder wie Bercem einsetzen. Rakete sagte dazu, der Film sei eine Hommage an alle, die an diesem „legendären Ort ihr Bestes geben, um aus einem eingeschränkten Leben auch das Beste zu machen, und dem Wort Hoffnung einen neuen Sinn zu geben“.

Der Filmemacher weiter: „Alle paar Schritte stößt man auf Endlichkeit, Probleme, Unlösbares. Und dann ist da ein Team, das nimmermüde in professioneller Nähe da ist.“

Pohl: Der Film gibt Hoffnung

Der Pastor und Vorstandsvorsitzende der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, Ulrich Pohl, sagte: „Jim Rakete hat einen Blick gewagt an einen Ort, vor dem viele aus Furcht ihre Augen verschließen. Wir sind ihm dafür sehr dankbar. Denn nicht nur, dass er geschaut hat, sondern wie er hingeschaut hat, ist entscheidend.“

Rakete sei es gelungen, einen Film zu schaffen, für den die Zuschauer keinen besonderen Mut bräuchten. Der Film gebe stattdessen Hoffnung. Die Dokumentation ist in der Mediathek von RTL+ zu sehen. Nach Angaben von Bethel gibt es in Deutschland insgesamt elf Kinderhospize.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.

4 Wochen IDEA Digital 8,50 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de