Dienstag • 10. Dezember
Bundesverfassungsgericht
26. Februar 2014

Neue Hoffnung für christliche Kleinparteien

Karlsruhe/Weissach/Gifhorn (idea) – Christliche Kleinparteien haben begrüßt, dass das Bundesverfassungsgericht am 26. Februar die Drei-Prozent-Hürde für die Europawahl am 25. Mai gekippt hat. Die Sperrklausel verstoße gegen die Grundsätze der Wahlrechtsgleichheit und der Chancengleichheit der Parteien, begründete Präsident Andreas Voßkuhle die Entscheidung in Karlsruhe. Nach seinen Worten muss die Stimme jedes Wählers die gleiche Erfolgschance haben. Das Urteil fiel mit fünf zu drei Richterstimmen. Damit gibt es bei der Europawahl im Mai in Deutschland erstmals keine Sperrklausel mehr. Das Bundesverfassungsgericht hatte bereits 2011 die damals geltende Fünf-Prozent-Hürde f...

ANZEIGE
###GALERIE###
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Soziale Medien Du sollst nicht stänkern!
  • Alleinstehende Wie geht „richtig Weihnachten“?
  • Iran Geiseln im eigenen Haus
  • Seelsorge Gesetzentwurf zu Konversionstherapien gefährdet Religionsfreiheit
  • Onlinekommentare „Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt“
  • mehr ...
ANZEIGE