Dienstag • 15. Oktober
Landtagswahlen
14. März 2016

Kirchenvertreter in Sachsen-Anhalt sind „erschrocken“

Der Landesvorsitzende der AfD in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg. Foto: picture-alliance/dpa
Der Landesvorsitzende der AfD in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg. Foto: picture-alliance/dpa

Stuttgart/Magdeburg/Mainz (idea) – Nach den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am 13. März haben sich Kirchenvertreter besorgt über das Abschneiden der AfD geäußert. In allen drei Bundesländern hatte sie zweistellige Ergebnisse erzielt. In Sachsen-Anhalt kam sie auf 24 Prozent und war damit hinter der CDU (29,7 Prozent) die zweitstärkste Partei. Der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (München), betonte, dass die überragende Mehrheit der Deutschen Schutz suchenden Menschen weiterhin helfen wolle. Millionen Menschen engagierten sich für Flüchtlinge. Darüber sollten die Ergebnisse für eine „rechtspopulistische Prot...

ANZEIGE
###GALERIE###
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

39 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE