Freitag • 14. August
30. April 2012

Christliches Rundfunkangebot wird größer

Hamburg/Wetzlar/Alsbach (idea) – Die Digitalisierung bringt es mit sich: Auch die christliche Rundfunklandschaft in Deutschland weitet sich aus. Hörer und Zuschauer haben die Wahl unter immer mehr weitgehend spendenfinanzierten Programmen.

Zu den Hauptanbietern zählen das evangelische Werk ERF Medien (früher: Evangeliums-Rundfunk) mit Sitz in Wetzlar (Mittelhessen), das überkonfessionelle Bibel TV (Hamburg), der adventistische Kanal Hope Channel (Stimme der Hoffnung) in Alsbach-Hähnlein bei Darmstadt, sowie die katholischen Sender EWTN (Eternal World Television Network) mit Sitz in Bonn, das Domradio im Raum Köln sowie Radio Horeb (Immenstadt/Allgäu). Alle senden ...

ANZEIGE
###GALERIE###
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Arne Kopfermann „Theologie kann zu einem unbarmherzigen Feind des Menschen werden“
  • Kommentar Kirchenaustritte: Jetzt muss gehandelt werden
  • Ehe und Familie Damit Corona Euch nicht scheidet
  • Christliche Wirtin „Weil Gottes Liebe durch den Magen geht“
  • Elia-Serie Gottesurteil am Karmel
  • mehr ...
ANZEIGE