Mittwoch • 14. November
Propst Gorski
11. August 2015

Künftiger Chef des Lutherischen Kirchenamtes gerät in die Kritik

Propst Horst Gorski soll sich von seinen Aussagen zur Kreuzestheologie distanzieren. Foto: idea/kairospress
Propst Horst Gorski soll sich von seinen Aussagen zur Kreuzestheologie distanzieren. Foto: idea/kairospress

Hamburg (idea) – Theologisch konservative Zusammenschlüsse haben den Hamburger Propst Horst Gorski aufgefordert, sich öffentlich von seinen früheren Äußerungen zur Kreuzestheologie zu distanzieren, bevor er führende Ämter in der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) antritt. Er wird am 1. September als Leiter des Kirchenamtes der VELKD und Vizepräsident des EKD-Kirchenamtes in Hannover eingeführt. Sieben Leiter von Bekennenden Gemeinschaften sowie der Lübecker Altbischof Ulrich Wilckens wandten sich jetzt in einem Offenen Brief, der der Evangelischen Nachrichtenagentur idea vorliegt, an Gorski. Das Sc...

ANZEIGE
###GALERIE###
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

13 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE