Donnerstag • 9. Juli
Edathy-Prozess
03. März 2015

„Trauriger Schlussakt einer peinlichen Polit-Posse“

Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy vor Gericht. Foto: picture-alliance/AP Photo
Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy vor Gericht. Foto: picture-alliance/AP Photo

Brüssel (idea) – Scharfe Kritik am Ausgang des Verfahrens gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy übt der Europaabgeordnete der Familien-Partei, Arne Gericke (Brüssel). Der 45-jährige Edathy war wegen des Besitzes kinderpornografischer Bilder angeklagt. Nach einer Erklärung seines Anwalts, dass sein Mandant die Vorwürfe zugebe und einen „Fehler“ gemacht habe, stellte das Landgericht Verden das Verfahren am 2. März wegen geringer Schwere der Schuld gegen Zahlung von 5.000 Euro an den Kinderschutzbund ein. Edathy gilt damit als nicht vorbestraft. Gericke bezeichnet diesen Ausgang als „traurigen Schlussakt einer peinlichen Polit-Posse“. Der Politiker:...

ANZEIGE
###GALERIE###
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

13 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Endzeiterwartung „Jesus hat sich noch nie verspätet“
  • Kommentar zur Causa Latzel Der Skandal von Bremen
  • Pro und Kontra Hat die Kirche die Mission vernachlässigt?
  • Engagement Wie politisch darf die Kirche sein?
  • Urlaubsserie Reformation und Erweckung im Südwesten
  • mehr ...
ANZEIGE