Ressorts
icon-logo

Menschenrechte

Nordkoreaner in China nicht vergessen

28.07.2019

Die Grenze zu Nordkorea. In dem kommunistischen Land würden Menschen in Lagern willkürlich als Arbeitssklaven gefangen gehalten. Foto: pixabay.com
Die Grenze zu Nordkorea. In dem kommunistischen Land würden Menschen in Lagern willkürlich als Arbeitssklaven gefangen gehalten. Foto: pixabay.com

 

Frankfurt am Main (idea) – Tausende nordkoreanische Flüchtlinge werden im kommunistischen China durch Menschenhändler in Bordelle gezwungen, als „Ehefrauen“ verkauft oder auf Baustellen ausgebeutet. Das beklagt die Internationale Gesellschaft für…

Um den Artikel ohne Einschränkung zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Anmelden

4 Wochen IDEA Digital 8,50 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de