- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Medien inszenieren „Spießrutenlaufen“

14.10.2013

Scharfe Kritik am Umgang der Medien mit dem katholischen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat der Leiter des Gießener Instituts für Ethik und Werte, der evangelikale Theologe Stephan Holthaus (Foto), geübt. Dem in Zeitungsberichten als „Protz-Bischof“ titulierten Tebartz-van Elst wird Prunksucht vorgeworfen, weil die Kosten für seine Residenz von geplanten fünf Millionen Euro auf über 31 Millionen Euro angewachsen sein sollen. Außerdem soll er die Baukosten verschleiert haben.

Um den Artikel ohne Einschränkung zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Anmelden