Ressorts

icon-logo

Katholischer Priester tötet sich wegen Pornosucht

26.11.2015

Der Geschäftsführer des evangelischen Fachverbandes für Sexualethik und Seelsorge Weißes Kreuz, Rolf Trauernicht. Foto: idea/kunstwerk

Ein katholischer Priester aus Deggendorf hat sich wegen Pornosucht umgebracht. Dem 59-Jährigen sei bewusst gewesen, dass sein Verhalten eine schwere Sünde darstelle und seinem priesterlichen Gelübde der Keuschheit widerspreche. Am Ende habe er keinen anderen Ausweg als den Tod gesehen. Der Geschäftsführer des Weißes Kreuz, Rolf Trauernicht, sagte auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, die Meldung über den Suizid mache deutlich, wie anonym und isolierend Pornoabhängigkeit sei.

Um den Artikel ohne Einschränkung zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Anmelden

4 Wochen IDEA Digital 8,00 Euro 1,00 Euro

Entdecken auch Sie das digitale Abo mit Zugang zu allen Artikeln auf idea.de