Mittwoch • 14. November
Kommentar
03. November 2017

Wohin zeigt der Kompass nach 500 Jahren?

Am 31. Oktober ist das große Reformationsjubiläum zu Ende gegangen. Was bleibt eigentlich theologisch von den Feierlichkeiten? Dazu ein Beitrag des protestantischen Publizisten und außerplanmäßigen Professors für Systematische Theologie an der Universität Erlangen-Nürnberg, Pfarrer Werner Thiede.

Ein halbes Jahrtausend nach der Veröffentlichung von Luthers 95 Thesen befindet sich die evangelische Kirche im Kernland der Reformation in einer spürbaren Krise. Darüber konnten die Feiern zum großen Jubiläum kaum hinwegtäuschen. Zum einen ist da die unbestreitbare Tatsache, dass die Mitgliederzahlen seit vielen Jahren schrumpfen – insgesamt deutlich stärker als in der römisch-katholischen Kirche. Zum andern fallen die einander widerstrebenden Kräfte ins Auge, die das Schiff namens Evangelische Kirche zusehends ins Schlingern bringen. Hängt nicht vielleicht beides eng zusammen? Kann denn eine Kirche noch zugkräftig Christenmenschen beheimaten, wenn sie sich eher an den Frage...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE