Donnerstag • 18. Oktober
Bericht
04. Oktober 2018

Wie man Demenzkranke integriert

Rund 1,5 Millionen Deutsche sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft an Demenz erkrankt. Die Zahl steigt jährlich um 40.000. Im Jahr 2050 könnten es Prognosen zufolge schon 3 Millionen sein. Die Kirchen stehen vor der Frage, wie sie Betroffene in das Gemeindeleben einbeziehen können. Ein Beitrag von idea-Redakteur David Wengenroth.

„Für die Kirchen ist die gesellschaftliche Zukunft heute schon Realität“, erklärt die Arbeitsgemeinschaft für Altenarbeit in der EKD (Hannover). Der Grund: Viele Gemeinden seien „von ihrer Altersstruktur her der Gesellschaft um 30 Jahre voraus“. Immer mehr alte und pflegebedürftige Menschen werden heute zu Hause gepflegt. Oft wollen sie auch weiterhin Teil ihrer Kirchengemeinde bleiben. Das gilt auch für viele Demenzkranke.

Die Gemeinden wissen aber oft nicht, wie sie diese Menschen ins Gemeindeleben einbinden können. Das liegt auch daran, dass der Umgang mit ihnen für andere Gemeindemitglieder schwierig ist. Bei der häufigsten Erscheinungsform der Krankheit, der ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE