Samstag • 20. Oktober
Bericht
03. Januar 2018

Werden Christen in China verfolgt?

Über die Situation der Christen in der Volksrepublik China gibt es unterschiedliche Berichte. Während sie in manchen Regionen Repressionen ausgesetzt sind, können sie in anderen Provinzen ihren Glauben relativ frei leben. Kann man somit von Christenverfolgung in China sprechen? Dazu ein Beitrag von OMF Deutschland (früher: Überseeische Missionsgemeinschaft). Der Mitarbeiter, der mehr als zehn Jahre in dem kommunistischen Land gearbeitet hat und immer wieder vor Ort ist, wird aus Sicherheitsgründen nicht namentlich genannt.

„Ich weiß nicht, ob ich weiter Christ sein kann“, sagt Helen traurig. Die Studentin steht noch ganz am Anfang ihres christlichen Glaubens. „Meine Lehrerin hat mich eingeladen, in die Partei einzutreten.“ In China ist es gesetzlich verboten, zugleich Christ und Mitglied der kommunistischen Partei sein. 90 Millionen Chinesen – etwa sieben Prozent der Bevölkerung – sind Parteimitglieder. Warum bringt die Anfrage Helen in einen heftigen Gewissenkonflikt? Nur den akademisch und moralisch Besten wird ein Eintritt angeboten. Es ist eine hohe Ehre. Außerdem fördert eine Mitgliedschaft die Karriere. Helen: „Wenn ich Nein sage, ruft meine Lehrerin vielleicht zu Hause an, und dann ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE