Donnerstag • 18. Oktober
Bericht
04. Oktober 2018

Wenn Essen zur Religion wird

Die Frage nach der richtigen Ernährung hat in den letzten Jahren religiöse Züge angenommen. Mit geradezu missionarischem Eifer werden wir von Ernährungsgurus beraten, die bei der richtigen Kost Erlösung und ewiges Leben versprechen. Und wir machen mit. Ein Beitrag von idea-Redakteurin Julia Bernhard.

Ich bin schwanger. Ich weiß, dass ungewaschener Salat für das Baby gefährlich sein kann. Und rohes Fleisch. Und natürlich Alkohol. So weit, so gut. Das wussten schon unsere Eltern. Seit neuestem soll man jedoch vor allem in den letzten Schwangerschaftsmonaten auf Zucker und Weizenmehlprodukte verzichten. Die Kinder werden sonst zu groß. Das will ja keiner … Wie wäre es damit, einfach gar nichts mehr zu essen?! Nein, nein, Sarkasmus ist natürlich überhaupt nicht angebracht bei diesem ernsten Thema. Denn davon, was wir unseren Körpern zuführen, hängt schließlich unser Heil und das vom Rest der Welt ab, so das Mantra vieler Ernährungsberater.

Ich bemühe mich daher, mi...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

8 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE