Freitag • 13. Dezember
Kommentar
08. August 2019

Was darf ein Medikament kosten?

Im Mai dieses Jahres erhielt der Schweizer Pharmakonzern Novartis in den USA die Zulassung für eine Gentherapie, die mit einem Preis von rund 1,8 Millionen Euro pro Einmaldosis die teuerste Arznei der Welt ist. Häufig verlangen Pharmaunternehmen insbesondere für neue Medikamente horrende Preise. Ist das ethisch vertretbar? Wie kommen die Preise zustande? Und sollte die Gemeinschaft der Krankenversicherung für solche Zahlungen aufkommen? Diesen Fragen geht Prof. Dr. mult. Eckhard Nagel nach.

Das neue Gentherapie-Produkt Zolgensma zur Behandlung von Kleinkindern mit der seltenen Erkrankung spinale Muskelatrophie (SMA) ist in den USA mit einem der höchsten bisher bekannten Preise für Medikamente angesetzt worden: Die Intervention besteht aus der Gabe einer einmaligen Spritze und kostet 2,1 Mio. US-Dollar (ca. 1.885.000 Euro). Das Medikament ist nur bei Kindern mit der schwersten Form der SMA indiziert. Durch den schweren, progressiven Krankheitsverlauf lernen diese Kinder nie, eigenständig zu sitzen, und sterben sehr früh in den ersten beiden Lebensjahren an Ateminsuffizienz. Ersten Studien zufolge, zeigte sich bei den mit Zolgensma behandelten Patienten eine signifikante V...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Theologie Die Kunst der Weihnachtspredigt
  • Kommentar Verkehrte Welt
  • Pro und Kontra Jetzt für das EKD-Rettungsschiff spenden?
  • Freikirche Bibeltreu und evangelikal
  • Gemeindeleben Pfarrfrauen – Irgendwie anders
  • mehr ...
ANZEIGE