Samstag • 20. Oktober
Reportage
25. Juli 2018

Von der Faszination des Schaffens

Das Arbeiten mit Ton zählt zu den ältesten Handwerksberufen der Menschheit. Gott selbst wird in der Bibel mehrfach als kreativer Schöpfer und Töpfer dargestellt, so etwa beim Propheten Jesaja. Wie es heute in einer Töpferwerkstatt zugeht und was den Beruf ausmacht, hat sich idea-Redakteurin Lydia Schubert angeschaut.

Ihre beiden wichtigsten Werkzeuge trägt Heike Franke immer bei sich: ihre Hände. Mit ihnen verwandelt die 47-Jährige einen einfachen Klumpen Ton innerhalb weniger Minuten in einen Krug, eine Vase oder Tasse. Heike Franke ist Töpferin. Dass ihr Beruf für sie „der schönste der Welt“ ist, glaubt man der Frau mit den auffällig kurzen Haaren sofort. Für sie war bereits vor 30 Jahren, als sie zum ersten Mal einen Klumpen Ton in der Hand hielt, klar: „Das will ich einmal machen!“ Bei einer Bekannten, die selbst als Keramikerin arbeitete, leistete die Jugendliche so lange Überzeugungsarbeit, bis sie ihr erlaubte, sich an der Töpferscheibe auszuprobieren. Und die ließ Franke sei...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE