Samstag • 20. Juli
Kommentar
09. Juli 2019

Urteil lotet Grenzen der Sterbehilfe aus

Der Bundesgerichtshof hat den Freispruch von zwei Ärzten aus Berlin und Hamburg bestätigt, die Selbsttötungen begleitet sowie Maßnahmen zur Rettung unterlassen hatten. Das stellt eine weitere Aushöhlung des Lebensschutzes dar, kommentiert Prof. Paul Cullen (Münster), Vorsitzender der „Ärzte für das Leben“.

Ende 2015 hat der Bundestag Paragraf 217 des Strafgesetzbuchs, der sich mit Beihilfe zum Suizid befasst, nach zähem Ringen revidiert. Seitdem ist die „geschäftsmäßige“ Suizidbeihilfe verboten, die nichtgeschäftsmäßige jedoch für „Angehörige“ und „Nahestehende“ des Suizidwilligen straffrei. Obwohl Ärzte weder im Gesetz noch in dem Kommentar dazu erwähnt sind, gehen viele Rechtsexperten davon aus, dass gerade diese Berufsgruppe mit dem Begriff „Nahestehende“ gemeint ist.

Am 3. Juli erfolgte ein Urteil (AZ 5 StR 132/18) des Bundesgerichtshofs in Leipzig in zwei Fällen, das die Grenzen des neuen Paragrafen 217 auslotet.

Ärzte ange...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Apologetik Wie erkläre ich es einem Atheisten?
  • Pastor Geistlich auftanken im Urlaub
  • Behinderung Mathilda will laufen
  • Henning von Tresckow Offizier, Attentäter, Christ
  • 20. Juli 1944 Tyrannenmord – Der schweigende Gott
  • mehr ...
ANZEIGE