Mittwoch • 14. November
Pro und Kontra
30. Oktober 2018

Muss die CDU konservativer werden?

Bei der Landtagswahl in Hessen verlor die CDU 11,3 Prozentpunkte. Bei Umfragen auf Bundesebene verbucht die Union historisch schlechte Werte. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird im Dezember ihr Amt als Parteivorsitzende niederlegen. Muss die CDU konservativer werden, um den Abwärtstrend zu stoppen?

PRO Politische Parteien sind Werkzeuge zum Politikmachen und zur Legitimierung demokratischer Ordnung. Sie sind kein Selbstzweck, erst recht keine Glaubensgemeinschaften. Was also lehrt das eine CDU, deren Wählerschaft schmilzt wie Schnee im Frühjahr – und welcher eine Konkurrenz erwachsen ist, die aufs Konservieren der Restbestände eines vor-multikulturellen Deutschlands ausgeht?

Wäre mehr „C“ die Antwort? Eine Nichtchristen abschreckende Partei würde im Osten heute schon zur Kleinpartei. Und haben denn Anders- oder Nichtgläubige kein Recht, von einer vernünftigen Partei vertreten zu werden, wie sie die CDU jahrzehntelang sein wollte und auch war? Im Übrigen...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE