Sonntag • 31. Mai
Kommentar
20. September 2019

Missbrauch von Kirchenglocken beim Klimastreik

Am 20. September fanden in ganz Deutschland Aktionen der Bewegung „Fridays for Future“ (Freitage für die Zukunft) statt, an denen sich auch evangelische Landeskirchen beteiligten. Dazu ein Gastkommentar von Pfarrer Achijah Zorn (Mülheim an der Ruhr)

Am Freitag, den 20. September, wurde groß für das Klima gestreikt. Meine Evangelische Kirche im Rheinland war voll dabei. In einigen Gemeinden läuteten symbolträchtig-apokalyptisch um 5 vor 12 am Freitag die Kirchenglocken. Damit wolle die Kirche die zahlreichen Aktionen „hörbar stärken“ und „den Protest weithin hörbar machen“, hieß es dazu auf der Internetseite der Landeskirche. Schließlich stehe die „Bewahrung der Schöpfung“ seit den 1980er Jahren ganz oben auf der christlichen Tagesordnung.

Kirchenglocken sind keine Trillerpfeifen

Kirchenglocken sind aber keine streiküblichen Trillerpfeifen, um Protestaktionen hörbar zu stärken. Sie sind ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE