Dienstag • 13. November
Bericht
07. Dezember 2017

Martin Luther in der Volksrepublik China

Im kommunistischen China wächst das Christentum. Während die offiziellen Kirchen staatlichen Auflagen unterliegen, entwickeln sich immer mehr Untergrundgemeinden. Johannes Wallmann, emeritierter Professor für Kirchengeschichte an der Ruhr-Universität Bochum, war vor kurzem zehn Tage in China und traf auch evangelische Christen aus Untergrundkirchen.

Wer heute die Volksrepublik China besucht, wird entweder als Tourist die Große Mauer besichtigen oder als Geschäftsmann mit chinesischen Firmen verhandeln, aber kaum mit Mitgliedern der evangelischen Kirche in Verbindung kommen. Ich konnte das auf einer zehntägigen Reise nach Schanghai.

Meine Frau, Professorin für Kirchengeschichte an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin, war von der Abteilung für deutsche Sprache, Geschichte und Kultur der Shanghai International University eingeladen worden, im Jahr des Reformationsjubiläums für deutschsprachige chinesische Studenten Vorlesungen über Martin Luther und die Reformation zu halten. Ich begleitete sie a...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE