Mittwoch • 21. August
Bericht
22. April 2019

Maria: Königin oder Magd?

In der Lutherstadt Wittenberg zeigt die sehenswerte Ausstellung „Maria zwischen den Konfessionen“, wie die Gottesmutter in der römisch-katholischen Kirche angebetet und von den Protestanten entthront wurde. idea-Redakteur Karsten Huhn berichtet.

Mit ihrem Sohn hatte Maria es nicht leicht: Schon als Kind war er neunmalklug und zudem ein Ausreißer. Später war er so berühmt wie umstritten. Von den vier Evangelisten erzählt nur Lukas ausführlich von Maria. Doch in der Kirchen- und Kunstgeschichte kommt Maria eine überragende Bedeutung zu. So thront sie beim Maler Albrecht Dürer auf einer Mondsichel. Nach Offenbarung 12,1 galt Maria als „apokalyptisches Weib“ („eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen“). Das Protoevangelium des Jakobus (welches Jakobus, dem Bruder von Jesus, zugeschrieben wurde), entstanden im 2. Jahrhundert, schmückte das Le...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

13 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE