Dienstag • 13. November
Bericht
12. September 2018

Leben mit einem fremden Organ

Reinhard Böhm (62) aus dem mittelhessischen Bad Endbach lebt seit 1989 mit einer neuen Niere – einem Spenderorgan. Normalerweise hält so ein Organ 18 Jahre. Bei ihm sind es nun 29. Der entschiedene Christ bekennt: „Das ist ein Wunder.“ Ein Bericht von idea-Redakteur Klaus Rösler.

Im Frühjahr 1983 stellen die Ärzte bei Böhm eine Nierenerkrankung fest. Bis zum Herbst verschlechtern sich seine Blutwerte so sehr, dass er zur Dialyse muss, um das Blut reinigen zu lassen. Normalerweise ist dafür die Niere zuständig. Dreimal in der Woche wird sein Blut durch eine „künstliche Niere“ gereinigt. Das dauert jeweils bis zu vier Stunden. Sein Glaube gibt ihm die Kraft, an der Situation nicht zu verzweifeln. Er weiß: Sein Leben ist von der Maschine abhängig. Zugleich fühlt er sich geistlich getragen – von seiner Familie und seiner Kirchengemeinde, in der viele Menschen für ihn beten. Ihm wird seine Lage zu einer Art Gleichnis: So wie sein Leben von der künstlic...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE