Sonntag • 31. Mai
Bericht
13. September 2019

Kein Recht auf Sterben

Sterbehilfe wird in Belgien von der Ausnahme zur Norm. ADF International zieht vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, um die Schwachen und Verletzlichen in der Gesellschaft zu schützen. Ein Bericht von Veronika Kabas

Nichts hätte Tom Mortier auf den Anruf vorbereiten können, den seine Familie im April 2012 erhielt. Es war das örtliche Krankenhaus, das bat, die Habseligkeiten seiner Mutter abzuholen. Sie habe auf eigenen Wunsch eine tödliche Injektion erhalten. Tom war geschockt. Seine Mutter hatte viele Jahre lang mit schweren Depressionen zu kämpfen, und der Kontakt zwischen den beiden war immer wieder unterbrochen. Doch er war sich nicht bewusst, dass sie jetzt so konkret an Sterbehilfe gedacht hatte: „Weder der Arzt, der die Injektion verabreichte, noch das Krankenhaus hatten zu mir oder meinen Geschwistern Kontakt aufgenommen. Erst, als es zu spät war“, erklärt Tom Mortier.

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE