Donnerstag • 19. September
Porträt
20. Juni 2019

„Ich war schwul“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will „Konversionstherapien“ verbieten lassen, die das Ziel haben, aus homosexuell empfindenden Menschen Heterosexuelle zu machen. Doch nicht alle Lesben und Schwulen sind mit ihrer Lage zufrieden. Manche wünschen sich Veränderung. Ein Porträt von idea-Redakteur Klaus Rösler

Dass er anders war als andere Jungen, das war Jörg Recknagel (53) immer klar. Spätestens als Jugendlicher fühlte er sich zu Jungen hingezogen. Schließlich bekannte er öffentlich: „Ich bin schwul.“ – „Das, was ich mein Leben lang gesucht hatte, erfüllte sich: die Sehnsucht nach einem Freund, nach Nähe und Zugehörigkeit.“ Für ihn war das ein Akt der Befreiung: „Ich stürzte mich voll rein ins homosexuelle Leben.“ Doch zugleich erlebte er Enttäuschungen. Sein Freund hatte auch Sex mit anderen. Dabei wollte er gerne einen Partner finden, der mit ihm „durch dick und dünn gehen“ würde.

Eine innere Stimme mahnt

...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

19 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Lebensrecht Ich durfte nicht Vater werden
  • Kommentar Der Kampf fürs Klima
  • Pro und Kontra Abschiebestopp für iranische Konvertiten?
  • ideaSpezial Reisen ist schön
  • Sondergemeinschaft Demut und Prunk
  • mehr ...
ANZEIGE