Sonntag • 9. Dezember
Kommentar
23. November 2017

Heimat ist, wo ich hinkomme

Was bedeutet für Christen Heimat? Diese Frage versucht Pastorin Luitgardis Parasie (Northeim bei Göttingen) zu beantworten.

„Weißt du, ich bin traurig. Warum? Weil ich heimatlos bin“, schreibt mir unser syrischer Freund Ali. Der 35-Jährige ist allein nach Deutschland gekommen, hat hier politisches Asyl. In Syrien saß er zwei Jahre im Gefängnis. Er ist hochintelligent, spricht sehr gut Deutsch, geht zur Arbeit. Nach Syrien kann er nie mehr zurück, sagt er, und anderen Syrern traut er nicht. Moslem will er auch nicht mehr sein, er stellt viele Fragen über Jesus. Er will in Deutschland leben, aber: Heimat?

Keine irdische Heimat

Unsere Heimat ist im Himmel, sagt der Apostel Paulus und bürstet damit unseren gängigen Heimatbegriff gegen den Strich: Heimat ist da, wo man hingehört,...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Karl Barth Der Kirchenvater des 20. Jahrhunderts
  • Kommentar 70 Jahre Erklärung der Menschenrechte
  • Seligpreisung Ein reines Herz
  • Handwerk Aus Herrnhut in die Welt
  • Gebetsfrühstück Beten bei Kaffee und Brötchen
  • mehr ...
ANZEIGE