Dienstag • 15. Oktober
Kommentar
23. November 2017

Heimat ist, wo ich hinkomme

Was bedeutet für Christen Heimat? Diese Frage versucht Pastorin Luitgardis Parasie (Northeim bei Göttingen) zu beantworten.

„Weißt du, ich bin traurig. Warum? Weil ich heimatlos bin“, schreibt mir unser syrischer Freund Ali. Der 35-Jährige ist allein nach Deutschland gekommen, hat hier politisches Asyl. In Syrien saß er zwei Jahre im Gefängnis. Er ist hochintelligent, spricht sehr gut Deutsch, geht zur Arbeit. Nach Syrien kann er nie mehr zurück, sagt er, und anderen Syrern traut er nicht. Moslem will er auch nicht mehr sein, er stellt viele Fragen über Jesus. Er will in Deutschland leben, aber: Heimat?

Keine irdische Heimat

Unsere Heimat ist im Himmel, sagt der Apostel Paulus und bürstet damit unseren gängigen Heimatbegriff gegen den Strich: Heimat ist da, wo man hingehört,...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE