Mittwoch • 14. November
Dokumentation
12. November 2017

EKD nennt messianische Juden nur in Anführungszeichen

Der “Evangeliumsdienst für Israel” kritisiert kirchliches Positionspapier

„Judenchristen – jüdische Christen – ‚messianische Juden‘“ – so ist eine Positionsbestimmung überschrieben, die der Gemeinsame Ausschuss „Kirche und Judentum“ im Auftrag des Rates der EKD erstellt hat. idea veröffentlicht dazu im Wortlaut die Stellungnahme des Leiters des Evangeliumsdienstes für Israel (EDI), Armin Bachor.

Die EKD-Positionsbestimmung ist nicht viel mehr wert als das Papier auf dem es gedruckt ist.

1. Der Ausgangspunkt der gesamten Argumentation des Papieres ist die ideologische Festlegung, dass die messianischen Juden keinerlei geistliche und religiöse Kontinuität zu den an Jesus gläubigen Juden der erste...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE