Samstag • 24. August
Kommentar
18. Januar 2019

Ein wichtiger Weckruf

Zu den Äußerungen über die evangelische Publizistik von Bischof Hans-Jürgen Abromeit ein Zwischenruf von idea-Redakteur Simon Laufer

Wer kirchliche Publikationen oder von der Kirche finanzierte Medien liest, sieht oder hört, findet oft nur Spurenelemente des Evangeliums. Dass Gott denjenigen Heil verspricht, die sich im Glauben Jesus Christus anvertrauen und von ihm Vergebung und ewiges Leben empfangen, ist selbst in kirchlichen Veröffentlichungen keine Kernbotschaft. Dabei ist sie Daseinsgrund der Kirche und damit auch ihrer Medien und Mitarbeiter. Die kirchliche Publizistik präsentiert Politik, Projekte, Persönlichkeiten – oft professionell und auf ansprechende Weise. Worum es Christen aber letztlich geht, bleibt häufig verborgen. Die Tragik darin: Ausgerechnet das Streben nach „gesellschaftlicher Relevanz...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE