Sonntag • 21. Oktober
Kommentar
06. November 2017

Ein Schicksalstag für Deutschland

Zum 9. November 1938 und 1989 – Ein Kommentar von Hans-Jürgen Abromeit. Er ist Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.

Der 9. November wird als Schicksalstag Deutschlands bezeichnet. Mir haben sich zwei Ereignisse besonders tief eingegraben: die Reichspogromnacht 1938 und der Fall der Mauer 1989.

Pogromnacht: Warum griffen Christen nicht ein?

Jedes Mal, wenn ich hier in Greifswald vom Bischofshaus in die Stadt gehe, komme ich nach wenigen Schritten an sogenannten Stolpersteinen vorbei. Sie erinnern an zwei Frauen, die damals im mittleren Alter waren und dann in der nach der Pogromnacht einsetzenden Ermordung jüdischer Mitbürger ihr Leben verloren haben. Sie hatten noch versucht, durch die Flucht nach Dänemark diesem Schicksal zu entgehen. Ich b...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE