Sonntag • 5. April
Kommentar
16. März 2015

Ein Haus der Religionen

Das Projekt ist umstritten: In Berlin soll ein Haus entstehen, in dem die drei Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam unter einem Dach zusammenkommen. Pastor Jens Motschmann (Bremen) hält das nur dann für eine gute Idee, wenn man die großen Unterschiede anerkennt, keine Religionsvermischung betreibt und getrennt betet.

Die jüngsten Ereignisse – Flüchtlingsströme aus islamischen Ländern, Pegida-Demonstrationen, Terroranschläge der Islamisten – fordern uns heraus, das Gespräch mit Muslimen zu suchen. Wir leben nun einmal in Deutschland mit ca. vier Millionen Muslimen zusammen – gemeinsam in einem Land, in einer Stadt, teilweise sogar in der Nachbarschaft. Wir sollten alles tun, was wir können, damit sich diese Menschen – vor allem die Jugendlichen unter ihnen – nicht in einer Parallelwelt einschließen und radikalisieren. Jede Distanzierung, jedes Sich-aus-dem-Weg-Gehen, könnte die Radikalisierung der Muslime fördern. Vor diesem Hintergrund hat sich in Berlin eine Initiative gebildet zu...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch „Wir erleben das digitale Priestertum aller Gläubigen“
  • Kommentar Eine Herausforderung für unser Gottvertrauen
  • Pro und Kontra Corona-Pandemie: Eine Strafe Gottes?
  • Bibel Die Sünde: attraktiv und zerstörerisch zugleich
  • Quarantäne Stresstest für Ehepaare
  • mehr ...
ANZEIGE