Dienstag • 16. Januar
Film-Kritik
08. Januar 2018

Diener zweier Herren

In der ARD-Komödie „Herrgott für Anfänger“ (Mittwoch, 10. Januar, 20.15 Uhr) muss sich der Wiener Taxifahrer Musa zwischen Islam und Christentum entscheiden. Eine Rezension von idea-Redakteur Karsten Huhn.

Das liebe Fernsehen schafft es dann doch mal wieder, einen ins Staunen zu versetzen: Die Story von „Herrgott für Anfänger“ ist so hanebüchen, wie es sich für eine Komödie gehört, gleichzeitig aber so herrenwitzig, dass man von Komödie eigentlich nicht mehr sprechen kann. Erzählt wird die Geschichte von Musa (Deniz Cooper), der in Wien als Taxifahrer arbeitet und sich in Aysha (Zeynep Bozbay) verliebt, die Tochter seines strenggläubigen muslimischen Chefs. Um sie zu bekommen, beschließt er zum mustergültigen Moslem zu werden. Bisher hatte er mit dem Islam nichts zu tun, nun wird er „Moslem auf Probe“, lässt Allah in sein Leben, besucht die Moschee, lernt die rituellen W...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Märtyrerkirche So leiden die koptischen Christen
  • Regierungsbildung Die Grenzen der Kompromissfähigkeit
  • Konvertiten Ein Pfarrer klagt an: Christen werden eher abgeschoben als Salafisten
  • Gemeinde „Gute Predigten ziehen Menschen an“
  • Pro & Kontra Ist die konfessionelle Abgrenzung vorbei?
  • mehr ...
ANZEIGE