Freitag • 13. Dezember
Bericht
11. Oktober 2019

Die SMS des 19. Jahrhunderts – 150 Jahre Postkarte

Philokartie – so nennt man das Sammeln und Erforschen von Post- und Ansichtskarten. idea-Redakteur Christian Starke hat seit den 1980er Jahren Hunderte Exemplare mit christlichen Motiven zusammengetragen. Sein Schwerpunkt: Martin Luther und die Reformation. Aber auch historische Karten mit Bibel- und Liedversen, biblischen Geschichten, Jesusdarstellungen, Oster- und Weihnachtsmotiven sowie Abbildungen des Ulmer Münsters gehören zu seiner Sammlung.

Wer freut sich nicht, wenn er eine Karte mit Urlaubsgrüßen aus einem fernen Land oder mit Segenswünschen zum Geburtstag aus dem Briefkasten fischt. So wird deutlich: Jemand hat an mich gedacht. Seit 150 Jahren ist es möglich, auf diese Weise kurze Botschaften zu versenden. Im Oktober 1869 wurde in Österreich-Ungarn die Correspondenz-Karte eingeführt – die erste offizielle Postkarte der Welt. Als Erfinder gilt der Nationalökonom Emanuel Herrmanns (1839–1902). Er hatte im Januar 1869 in einem Zeitungsartikel für diese „neue Art der Correspondenz mittels der Post“ geworben. Seine Argumente: Dadurch ließen sich Briefpapier, Kuverts und Tinte einsparen. Schon in den ersten dre...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Theologie Die Kunst der Weihnachtspredigt
  • Kommentar Verkehrte Welt
  • Pro und Kontra Jetzt für das EKD-Rettungsschiff spenden?
  • Freikirche Bibeltreu und evangelikal
  • Gemeindeleben Pfarrfrauen – Irgendwie anders
  • mehr ...
ANZEIGE