Samstag • 6. Juni
Kleine Kanzel
27. Januar 2017

Die Philosophie stellt nur noch Fragen

„Ich sah an alles Tun, das unter der Sonne geschieht, und siehe, es war alles eitel und Haschen nach Wind.“ – Gedanken zu Vers 14 aus dem ersten Kapitel des alttestamentlichen Buch Prediger von Samuel Moser. Er ist Präsident i. R. der Vereinigung evangelischer Freikirchen und Gemeinden in der Schweiz.

Der Philosoph Martin Heidegger (1889–1976), der große Erwartungen in den Nationalsozialismus gesetzt hatte, schrieb im Jahre 1951: „Die Wissenschaft denkt nicht.“ Die meisten Philosophen der letzten Jahrzehnte, fast alle in den Denk-Spuren von Friedrich Nietzsche und Heidegger, haben die Suche nach der Wahrheit längst aufgegeben. Sie stellen nur noch Fragen und hegen Zweifel; sinnstiftende Antworten haben sie nicht. Sie denken nur noch über das nach, was sie mit ihren Sinnen erfassen können. Sie finden überall nur noch sich selbst – ihr größtes Problem. Ihr Denken ist unfertig. Sie sind Gott los geworden. Nihilismus pur! Eigentlich nichts Neues unter der Sonne.

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Glaube Warum verbirgt sich Gott?
  • Kommentar Die Dagobertisierung der EU
  • Ökonomie Die Große Ungewissheit
  • Kommentar Nicht jeder Konvertit hat Anspruch auf Asyl
  • Pro und Kontra Sollte man Gendersternchen verwenden?
  • mehr ...
ANZEIGE