Mittwoch • 20. Februar
Interview
16. Januar 2019

„Der Druck hat zugenommen“

Die Christenverfolgung wird weiter zunehmen. Damit rechnet der Leiter des christlichen Hilfswerks Open Doors, Markus Rode. Wie schätzt er die Situation in China, Indien und Nordkorea ein? Was sagt er zur Kritik am Weltverfolgungsindex? Und warum sind die Finanzen von Open Doors wenig transparent? Darüber sprachen mit ihm idea-Redaktionsleiterin Daniela Städter und idea-Reporter Karsten Huhn.

idea: Herr Rode, was hat sich mit Blick auf den Weltverfolgungsindex 2019 für Christen im letzten Jahr verändert?

Rode: Wir haben leider erneut eine Zunahme von Verfolgung. Ich sehe drei große Trends: 1. In kommunistischen Ländern, insbesondere China, werden den Christen die Daumenschrauben deutlich enger angezogen. So versucht Staatspräsident Xi Jinping zusätzlich zur absoluten Kontrolle seiner Bürger, auch durch das neue Religionsgesetz die christlichen Kirchen ihrer Glaubensfreiheit zu berauben. 2. Wir beobachten eine Zunahme des Ultranationalismus, zum Beispiel in Indien. Die Hindu-Nationalisten unter der Führung von Premiermi...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Berlinale Großalarm ums Kreuz
  • DDR Linke diskreditieren die Aufarbeitung des SED-Unrechts
  • Bäckermeister Plentz Backen und beten
  • Debatte Ist Deutschland kinderfeindlich?
  • Bombenanschlag Die lebende Märtyrerin
  • mehr ...
ANZEIGE