Donnerstag • 25. April
Kommentar
18. Januar 2019

Das sechste Gebot – Du sollst nicht töten

In einer vierteiligen Serie beleuchtete Pfarrer Christian Schwark vergangenes Jahr die ersten vier Gebote (nach reformierter Zählweise), die mit dem Verhältnis zwischen Mensch und Gott zu tun haben. Aufgrund der großen Nachfrage bat idea Pfarrer Schwark, die Serie für die Gebote 5 bis 10 fortzusetzen.

Das Gebot „Du sollst nicht töten“ hat es in sich. Es betrifft nicht nur das Töten, auf das es vor Gericht lebenslänglich gibt, sondern noch vieles mehr. Fragen wir zuerst nach dem Wortlaut des Gebotes: Im Hebräischen steht hier wörtlich „morden“. Das heißt, es geht hier um mehr als bloßes Töten. In der Bibel ist es z. B. nicht grundsätzlich falsch, dass es eine Armee und die Polizei gibt, die unter Umständen töten müssen. Im Römerbrief schreibt Paulus, dass die Obrigkeit das Schwert nicht umsonst führt (Römer 13,4). Ich stelle mir vor, wie unser Land ohne die Polizei aussähe. Oder was aus Deutschland geworden wäre, wenn die Alliierten im Zweiten Weltkrieg...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Konfirmation Wie gelingt heute Konfi-Unterricht?
  • Kommentar Notre-Dame und die Franzosen
  • Geistliches Leben Vom Segen der Beichte – Gottes Stimme ganz direkt
  • Pro und Kontra Sind zielgruppenorientierte Gemeinden unbiblisch?
  • Kirchengeschichte Jesus Christus herrscht als König
  • mehr ...
ANZEIGE