Samstag • 20. Oktober
Interview
09. Mai 2018

„Das Kreuz gehört uns nicht“

Für welche religionspolitischen Positionen stehen die im Deutschen Bundestag vertretenen Fraktionen? Dieser Frage geht idea in einer sechsteiligen Serie nach. Im letzten Teil beschreibt der Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften der Unionsfraktion, Hermann Gröhe, seine Position zu Kreuzen im öffentlichen Raum. Mit ihm sprach idea-Reporter Karsten Huhn.

idea: Herr Gröhe, in Ihrem Büro hängt ein Kreuz. Muss das sein?

Gröhe: In meinem Leben spielt der christliche Glaube eine zentrale Rolle und ist auch die Grundlage meines politischen Wirkens. Das Kreuz habe ich von einem diakonischen Werk geschenkt bekommen. Es zeigt die Werke der Barmherzigkeit und erinnert daran, dass zum Glauben an den Gekreuzigten und Auferstandenen auch der Einsatz für Kranke, Schwache und Hilfsbedürftige gehört.

idea: Soll so ein Kreuz auch in Behörden hängen?

Gröhe: Das tut es ja bereits vielerorts, und ich freue mich darüber. Als Wege- ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE