Mittwoch • 19. Dezember
Kommentar
10. August 2018

Das Kreuz der Christen im Nordirak

Über das zentrale Symbol der Christenheit – Ein Kommentar von Uwe Heimowski. Er ist Politikbeauftragter der Deutschen Evangelischen Allianz.

Im Juli hatte ich die Gelegenheit zu einem Besuch im Nordirak. Wir landeten in Erbil. Ein Wagen holte uns ab. Am Rückspiegel: eine Kette mit einem Kreuz. Wir checkten im Hotel ein, über der Rezeption: ein Kreuz. Ein Mann nahm unsere Koffer entgegen, auf dem Unterarm: ein tätowiertes Kreuz. Wir besuchten die Ninive-Ebene. Am Dorfeingang von Telskuf, das durch den IS zerstört wurde und nun wieder aufgebaut wird, ist ein Hügel aufgeschüttet, darauf: ein Kreuz. Kilometerweit verkündet es: Wir sind ein christliches Dorf. Wo immer wir Christen treffen, das Kreuz ist allgegenwärtig: Der Priester trägt es, der Frisör, der Automechaniker. Als der IS 2014 mit bru...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Thomas Middelhoff „Ich habe Todsünden begangen“
  • Vorbilder Christen des Jahres 2018
  • Weihnachten Jauchzet, frohlocket!
  • Leid Tobi – ein tapferer Junge
  • Bergpredigt Verfolgt – Über die achte Seligpreisung
  • mehr ...
ANZEIGE