Dienstag • 13. November
Interview
05. September 2018

Das Flüchtlingselend geht uns an

Ein roter Faden durchzieht die Heilige Schrift, der selten wahrgenommen wird: Die Bibel handelt vom Verlust der Heimat, Flucht, Exil und der Sehnsucht nach Rückkehr in ein gelobtes Land. Zu diesem Ergebnis kommt der EKD-Kulturbeauftragte Johann Hinrich Claussen in seiner neuen Veröffentlichung „Das Buch der Flucht“ (Verlag C. H. Beck). Mit Claussen sprach idea-Reporter Karsten Huhn.

idea: Herr Claussen, Sie haben sich mit dem Thema Flucht in der Bibel intensiv beschäftigt. Was war Ihre überraschendste Erkenntnis?

Claussen: Mich hat überrascht, dass das Thema weite Teile der Bibel durchzieht. Offensichtlich ist es über alle Zeiten hinweg ein Menschheitsthema. Zudem ist mir deutlich geworden, dass das Volk Israel erst zu sich selbst gefunden hat, nachdem es alles verloren hatte. Der Heimatverlust führte dazu, dass das Volk stärker nach seiner Identität fragte. Zu einem Volk gehörte es damals, ein Land, einen König und einen Tempel zu haben. Wenn das alles wegfiel, war für die meisten anderen Völker alles aus...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE