Samstag • 20. Oktober
Kommentar
10. August 2018

Das dritte Gebot: Missbraucht den Namen Gottes nicht!

Nach biblischer Überlieferung hat Gott die Zehn Gebote Mose auf dem Berg Sinai übergeben. Die meisten Menschen kennen die gängigsten Gebote: Du sollst nicht töten! Du sollst nicht ehebrechen! Häufig sind die Gebote, die die Haltung des Menschen zu Gott und nicht zu den Mitmenschen betreffen, weniger bekannt. Pfarrer Christian Schwark erklärt in einer vierteiligen Serie diese Gebote, die mit dem Verhältnis zwischen Mensch und Gott zu tun haben.

Namen sind Schall und Rauch, sagt man manchmal. Ich kann das nicht so ganz bestätigen. Menschen fühlen sich ernst genommen, wenn man sie mit Namen anspricht. Und sind nicht selten beleidigt, wenn man den Namen vergisst oder verwechselt. Ich habe leider ein schlechtes Namensgedächtnis und bin da schon in manches Fettnäpfchen getappt. Der Name ist auch bei Gott nicht Schall und Rauch. Im Gegenteil: Der Name Gottes ist etwas ganz besonders. Wir haben schon beim ersten Gebot gesehen, dass Gott sich mit Namen vorstellt. Und dass er dadurch eine Beziehung möglich macht. Gott ist nicht nur ein Prinzip, eine Macht, ein höheres Wesen. Sondern Gott ist ein ganz konkretes Gegenüber. Das hat e...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE