Samstag • 20. Oktober
Pro & Kontra
13. Juni 2018

Braucht die Kirche eine Frauenquote?

Margot Käßmann war die erste und bisher einzige Frau an der Spitze der EKD. In einem ihrer letzten Interviews vor ihrem Ruhestand forderte sie jetzt eine Frauenquote für die mittlere Leitungsebene in den Landeskirchen – „bis 50 Prozent der Stellen von Frauen besetzt sind“. Ist eine Quote eine gute Idee?

PRO Quoten sind längst Usus in der Kirche. Für den Proporz von „Laien“ zu Ordinierten, von Haupt- zu Ehrenamtlichen oder für die Beteiligung der Bekenntnisse in Leitungsgremien setzen Landeskirchen in Verfassungen oder Gesetzen ganz selbstverständlich Quoten. Sie vertrauen hier nicht allein darauf, dass sich die gute Absicht schon durchsetzen wird, sondern übersetzen die gute Absicht durch Quotierungen in den Alltag. Warum sollte diese Übersetzungshilfe nicht auch für das Geschlechterverhältnis wirksam werden?

Der von der EKD-Synode in Bad Krozingen gefasste Beschluss, in einer Frist von zehn Jahren einen Frauenanteil von 40 Prozent in allen Lei...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

6 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE