Dienstag • 13. November
Film-Kritik
13. Februar 2018

Bis der Suizid uns vereine

Die beiden Kinofilme „Das Leuchten der Erinnerung“ und „Ein ganzes halbes Jahr“ thematisieren den Selbstmord als Ausweg aus dem Leid einer unheilbaren Krankheit. Pastorin Luitgardis Parasie (Northeim bei Göttingen) über die Problematik des „selbstbestimmten Sterbens“ in der Popkultur.

Ella und John wollen’s noch mal wissen. Bei John macht sich zunehmende Demenz bemerkbar, Ella hat einen Tumor. Doch sie wollen nicht mehr bei Ärzten herumsitzen. Sie büxen aus. Mit ihrem alten Wohnmobil tuckern sie von Boston die Ostküste hinunter bis an den südlichsten Zipfel Floridas nach Key West. Dort will der ehemalige Literaturprofessor das Haus seines Idols Ernest Hemingway besuchen. Dessen Buch „Der alte Mann und das Meer“ kennt er auswendig, weiß aber nicht mehr, dass er seine Frau gerade an der Tankstelle vergessen hat.

Tragisch, komisch, verstörend

Der Film mit dem Titel „Das Leuchten der Erinnerung“ ist tra...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • EKD-Synode Was bewegt die junge Generation?
  • Bundeskanzlerin Das System Merkel
  • Seligpreisung Jesu Wenn Traurigkeit eine Erleichterung ist
  • Kirche Wir brauchen eine neue Reformation
  • TV Eine religiöse Deutschland-Reise
  • mehr ...
ANZEIGE