Mittwoch • 21. August
Porträt
11. August 2019

„Bei Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle“

Zwei Förderschullehrer – Vater Christian Reinhardt (62/Hannover) und sein Sohn David (35/Bremen) – haben auf einem Tandem alle Bundesländer bereist. Bei ihrer Tour sammelten sie Spenden für die christliche Drogenarbeit „Neues Land“ in Hannover. Ein Porträt von idea-Redakteur Klaus Rösler

Die am 4. August beendete Tour der beiden überzeugten Christen stand unter dem Motto „Aus zwei mach eins“. Anlass war der Fall der innerdeutschen Grenze vor 30 Jahren. „Das muss gefeiert werden“, dachten sich Vater und Sohn. Sie beschlossen, auf einem Tandem – für sie ein Symol der Einheit – quer durch Deutschland zu radeln. Der vordere Fahrer liegt tief auf dem Rad, der hintere tritt ebenfalls in die Pedale, lenkt und muss das Gleichgewicht halten. Sie übernachteten bei Freunden oder in Hotels – und erlebten dabei, wie in sechs Orten die Bürgermeister von ihrer Initiative so begeistert waren, dass sie die Übernachtungskosten übernahmen. Für Vater Christian Reinhardt ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE