- ANZEIGE -

Ressorts

icon-logo

Christen im Nahen Osten fordern internationalen Polizeischutz

06.05.2015

Der Gründer der Gemeinschaft Sant‘Egidio und frühere italienische Minister für internationale Zusammenarbeit und Integration, Andrea Riccardi. Foto: PR

Ein Gipfeltreffen von Kirchenleitern aus dem Nahen und Mittleren Osten mit westlichen Politikern und Diplomaten hat die Einrichtung von sicheren Zufluchtsregionen für verfolgte Christen und andere Minderheiten im Irak und Syrien gefordert. Außerdem sollte eine internationale Polizeitruppe für ihren Schutz sorgen. Die Vorschläge wurden bei einer Konferenz im süditalienischen Bari vorgebracht, die Ende April von der internationalen überkonfessionellen Gemeinschaft Sant‘Egidio organisiert wurde.

Um den Artikel ohne Einschränkung zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Anmelden