Donnerstag • 9. Juli
Manfred Lütz
30. Mai 2019

Wieso die Politik bekennende Christen braucht

Der Theologe und Psychiater Manfred Lütz beim Gebetsfrühstück des Nationalrats, des österreichischen Parlaments, am 28. Mai in der Wiener Hofburg. Foto: Parlamentsdirektion/Raimund Appel
Der Theologe und Psychiater Manfred Lütz beim Gebetsfrühstück des Nationalrats, des österreichischen Parlaments, am 28. Mai in der Wiener Hofburg. Foto: Parlamentsdirektion/Raimund Appel

Wien (idea) – Zwei Ursachen hat die Krise der Kirche und des Christentums in Westeuropa: Viele Menschen glauben nicht mehr an Gott, und die Christen schämen sich ihrer eigenen Geschichte, ohne sie zu kennen. Diese Überzeugung vertrat der Theologe und Psychiater Manfred Lütz (Köln) bei einem Gebetsfrühstück des Nationalrats, des österreichischen Parlaments, am 28. Mai in der Wiener Hofburg. „Sie können inzwischen fast jeden deutschen Bischof nachts wecken und ihn bitten, sich für irgendetwas zu entschuldigen – Kreuzzüge, Hexenverfolgung, Inquisition, beliebig – der entschuldigt sich sofort und schläft ruhig weiter“, sagte Lütz vor über 250 Gästen. Die Ansicht, dass ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Endzeiterwartung „Jesus hat sich noch nie verspätet“
  • Kommentar zur Causa Latzel Der Skandal von Bremen
  • Pro und Kontra Hat die Kirche die Mission vernachlässigt?
  • Engagement Wie politisch darf die Kirche sein?
  • Urlaubsserie Reformation und Erweckung im Südwesten
  • mehr ...
ANZEIGE