Montag • 26. August
Manfred Lütz
30. Mai 2019

Wieso die Politik bekennende Christen braucht

Der Theologe und Psychiater Manfred Lütz beim Gebetsfrühstück des Nationalrats, des österreichischen Parlaments, am 28. Mai in der Wiener Hofburg. Foto: Parlamentsdirektion/Raimund Appel
Der Theologe und Psychiater Manfred Lütz beim Gebetsfrühstück des Nationalrats, des österreichischen Parlaments, am 28. Mai in der Wiener Hofburg. Foto: Parlamentsdirektion/Raimund Appel

Wien (idea) – Zwei Ursachen hat die Krise der Kirche und des Christentums in Westeuropa: Viele Menschen glauben nicht mehr an Gott, und die Christen schämen sich ihrer eigenen Geschichte, ohne sie zu kennen. Diese Überzeugung vertrat der Theologe und Psychiater Manfred Lütz (Köln) bei einem Gebetsfrühstück des Nationalrats, des österreichischen Parlaments, am 28. Mai in der Wiener Hofburg. „Sie können inzwischen fast jeden deutschen Bischof nachts wecken und ihn bitten, sich für irgendetwas zu entschuldigen – Kreuzzüge, Hexenverfolgung, Inquisition, beliebig – der entschuldigt sich sofort und schläft ruhig weiter“, sagte Lütz vor über 250 Gästen. Die Ansicht, dass ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

20 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE