Sonntag • 31. Mai
Werbeverbot für Abtreibung
11. März 2018

Streit zwischen Union und SPD verschärft sich

Der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg. Foto: Markus Hammes
Der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg. Foto: Markus Hammes

Berlin (idea) – Der Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD ist noch nicht unterschrieben, da wird der Streit über die mögliche Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibung zwischen den künftigen Partnern heftiger. Gemäß Paragraf 219a StGB macht sich strafbar, wer „seines Vermögensvorteils wegen (...) Dienste zur Vornahme eines Schwangerschaftsabbruchs (...) anbietet, ankündigt oder anpreist“. Die SPD hat, wie zuvor schon die Parteien Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke, einen Vorschlag zur Abschaffung des Paragrafen im Deutschen Bundestag eingebracht. Union und AfD sind gegen eine Streichung, die FDP für eine Reform von 219a. Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion,...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE