Donnerstag • 21. Februar
Ministerpräsidentin a.D.
04. November 2017

Bildung: Was Politiker von den Reformatoren lernen können

Die frühere Ministerpräsidentin des Freistaates Thüringen, Christine Lieberknecht. Foto: idea/kairospress
Die frühere Ministerpräsidentin des Freistaates Thüringen, Christine Lieberknecht. Foto: idea/kairospress

Chemnitz (idea) – Angesichts der zunehmenden Verrohung von Sprache und Sitten in der Gesellschaft könnte die heutige Politik viel von den Reformatoren lernen. Diese Ansicht vertrat die frühere Ministerpräsidentin des Freistaates Thüringen, Christine Lieberknecht (Weimar), am 4. November beim 19. Tag der Begegnung in Chemnitz. Martin Luther (1483-1546) und seine Mitstreiter hätten damals eine regelrechte Bildungsoffensive gestartet. Sie hätten versucht, die Menschen durch Bildung zu „entrohen“ – und zwar auf allen Gebieten. Dazu gehörten neben dem Lesen und Schreiben auch Musik und Malerei. Das werde auch heute wieder benötigt angesichts von „Schund und Dummheiten“, die...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

6 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Berlinale Großalarm ums Kreuz
  • DDR Linke diskreditieren die Aufarbeitung des SED-Unrechts
  • Bäckermeister Plentz Backen und beten
  • Debatte Ist Deutschland kinderfeindlich?
  • Bombenanschlag Die lebende Märtyrerin
  • mehr ...
ANZEIGE