Mittwoch • 22. Januar
US-Verleger
18. Juli 2019

Handelskrieg mit China könnte Bibelimporten schaden

Die meisten Bibeln werden in China gedruckt. Foto: unsplash.com
Die meisten Bibeln werden in China gedruckt. Foto: unsplash.com

Washington (idea) – Der Handelskrieg zwischen den USA und China könnte zu einem Bibelmangel in den USA führen. Davor haben amerikanische Verleger gewarnt. Viele in den USA verkauften Bibeln werden in dem kommunistischen Land gedruckt. US-Präsident Donald Trump hatte gedroht, zusätzliche Strafzölle in Höhe von umgerechnet 267 Milliarden Euro auf aus China importierte Waren zu erheben – einschließlich Zöllen von 25 Prozent auf Bücher. Dadurch würde die Produktion von Bibeln deutlich teurer, sagte der Präsident von of HarperCollins Christian Publishing, Mark Schoenwald, nach Angaben von Baptist Press (Presseagentur der Südlichen Baptisten), im Gespräch mit dem US-Handelsbeau...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Gemeindeleben „Weltweit wandelt sich die Beteiligung am Gottesdienst dramatisch“
  • Vaterunser Mit Gott kommen wir nicht zu kurz
  • Pro und Kontra Ist Veganismus eine Religion?
  • Krise in Venezuela Gottes bleibende Treue bei 200.000 % Inflation
  • Kommentar Es ist nicht unsere Schuld, aber unser Erbe
  • mehr ...
ANZEIGE