Dienstag • 21. Mai
Umfrage
04. Dezember 2018

Jeder vierte Berliner würde Reformationstag bevorzugen

Der Reformationstag erinnert an den Thesenanschlag Martin Luthers (1483–1546) am 31. Oktober 1517 an die Schlosskirche zu Wittenberg. Foto: pixabay.com
Der Reformationstag erinnert an den Thesenanschlag Martin Luthers (1483–1546) am 31. Oktober 1517 an die Schlosskirche zu Wittenberg. Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Wenn sich die Berliner Einwohner für einen zusätzlichen Feiertag entscheiden müssten, würde jeder Vierte (25 Prozent) den Reformationstag (31. Oktober) wählen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Forsa im Auftrag der Berliner Zeitung. Damit findet der evangelische Gedenktag die größte Zustimmung. Dahinter liegen der 9. November als Tag des Mauerfalls (20 Prozent) sowie der 8. Mai (19 Prozent), der an das Ende des Zweiten Weltkrieges erinnert. Für den Internationalen Frauentag (8. März) sprach sich nicht einmal jeder Fünfte aus (15 Prozent). Dieses Datum hatte die rot-rot-grüne Mehrheit im Abgeordnetenhaus als weiteren Feiertag bevorzugt. No...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE