Mittwoch • 14. November
Widerspruchslösung
05. September 2018

Spahns Organspende-Vorschlag stößt auf Kritik

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Foto: Maximilian König
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Foto: Maximilian König

Glashütten/Münster (idea) – Die vorgeschlagene Einführung einer sogenannten Widerspruchslösung bei der Organspende von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stößt in der Lebensrechtsbewegung in Deutschland auf Kritik. Spahn hatte angeregt, die Voraussetzungen für eine Organentnahme zu lockern: Demnach würde zunächst jeder als Organspender gelten – es sei denn, er selbst oder Angehörige widersprechen. Derzeit ist eine Entnahme nur möglich, wenn eine Zustimmung vorliegt.

„Christdemokraten für das Leben“: Dieser radikale Vorstoß ist überflüssig

Die Bundesvorsitzende der „Christdemokraten für das Leben“ (CDL), Mechthild Löhr (Glashütte...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE