Samstag • 17. November
Ministerpräsidentin Schwesig
11. März 2018

Die Debatte über Integration muss ehrlicher geführt werden

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD). Foto: Staatskanzlei MV/Susie Knoll
Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD). Foto: Staatskanzlei MV/Susie Knoll

Berlin (idea) – Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), hat sich selbstkritisch zum Umgang ihrer Partei mit der Flüchtlingskrise 2015 geäußert. In dem Jahr waren 890.000 Flüchtlinge weitgehend unkontrolliert ins Land gekommen. Wie die Protestantin im Interview mit der „Welt am Sonntag“ (Ausgabe 11. März) sagte, hat die Bundesregierung ihre Führungsaufgabe damals nicht gut genug eingelöst. „Wir alle, auch die SPD, müssen uns eingestehen, dass wir die Debatte über faktische Grenzen der Integration stärker und ehrlicher mit den Leuten führen müssen, ohne die Aufnahme von Flüchtlingen infrage zu stellen.“ Defizite bei der Integration...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

36 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE